Gerne können Sie auch telefonisch bestellen 021 510 50 18

4.46/5.00

Kundenbewertung 4.46/5.00

Anmelden

Lasertechnologien: Wie Sie gute Sicht ohne Brille oder Kontaktlinsen erlangen

Laser eye surgery


Heutzutage ist gutes Sehen ohne Sehhilfen dank der neuesten Lasertechnologien möglich.

Dr. Giorgio Mattana ist ein Augenchirurg mit langjähriger Erfahrung in der Excimer-Laser-Chirurgie und korrigiert seit vielen Jahren erfolgreich Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit and Astigmatismus jeder Art.

Wir haben den Augenarzt über die verschiedenen Möglichkeiten der Augenlaserchirurgie, die Kosten und die Risiken solcher Eingriffe befragt.


Dr. Mattana, könnten Sie kurz die häufigsten Sehfehler klassifizieren und uns sagen, wie sie behandelt werden können?

In einem gesunden Auge wird der Weg der Lichtstrahlen durch die Hornhaut und die Linse so verändert, dass sie auf der Netzhaut zusammenlaufen können.

  • Im kurzsichtigen Auge, das länger als ein gesundes Auge ist, laufen die Lichtstrahlen vor der Netzhaut zusammen
  • Im kürzeren hypermetropischen Auge laufen die Strahlen hinter der Netzhaut zusammen
  • Das astigmatische Auge hat eine anomale Hornhautkrümmung.

Alle diese Sehfehler führen zu einem unfokussierten Sehen, und die einzige Möglichkeit für den Patienten, richtig sehen zu können, ist entweder eine Brille, oder Kontaktlinsen zu tragen. Die therapeutische Alternative zum Tragen einer Brille oder Kontaktlinsen ist die Hornhautchirurgie mit Hilfe der Excimer-Lasertechnologie.

Was könnte einen Patienten dazu bewegen, sich einer Laserbehandlung zu unterziehen?

Die refraktive Excimer-Laserchirurgie kann Patienten empfohlen werden, die einen übermäßigen Brechungsunterschied zwischen den Augen haben (Anisometropie) oder die die notwendige Sehkorrektur nicht vertragen. Sie ist auch für diejenigen geeignet, die keine Kontaktlinsen vertragen oder in einer Umgebung arbeiten müssen, in der Sehhilfen nicht zulässig sind.

Wie wird der Laser in der Augenchirurgie eingesetzt?

Der Laserstrahl schafft es, Gewebe mit höchster Präzision abzutragen. Es ist unmöglich, diese Art von Operation von Hand durchzuführen. Wir sprechen hier von einem ¼ von einem Mikrometer (einem 1000stel Millimeter) bei jedem Auftreffen des Lasers auf die Oberfläche des Auges. Es gibt derzeit keine andere Methode, die dieses Ergebnis garantieren könnte. Auf diese Weise können Chirurgen die durch Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus verursachten Defekte beseitigen oder zumindest reduzieren.

Welches sind die verschiedenen Techniken der Laserchirurgie?

  • Bei der photorefraktiven Keratektomie (PRK) werden mikroskopisch kleine Gewebeteile von der Hornhautoberfläche entfernt (Photoablation), nachdem zuvor eine dünne Gewebeschicht (Epithel) entfernt wurde.
  • Bei der lasergestützten epithelialen Keratomileusis (LASEK) wird das Epithel nicht wie bei der PRK entfernt, sondern nach dem Lasereingriff angehoben und neu positioniert.
  • Bei laser-assistierter Situ-Keratomileusis (LASIK), wird ein Lappen der Hornhautoberfläche angehoben und eine dünne Schicht des darunter liegenden Gewebes mit einem zusätzlichen Laser, Femtosekunde genannt, entfernt. Dieser Lasertyp arbeitet mit geringerer Energie, sendet extrem kurze Impulse aus und ist in der Lage, einen chirurgischen Eingriff im tieferen Teil der Hornhaut (Stroma) durchzuführen, ohne eine der oberen Schichten zu beschädigen.
  • Die SMILE Technik ist in den letzten Jahren entwickelt worden. Mit Hilfe des Femtosekundenlasers wird ein winziges, linsenförmiges Stück Gewebe (Lenticule) innerhalb der Hornhaut erzeugt. Dann wird mit dem gleichen Laser ein kleiner bogenförmiger Schlitz in die Oberfläche der Hornhaut gemacht, durch den der Chirurg die Linse durch diesen Schnitt herausziehen und verwerfen kann. SMILE ermöglicht es dem Chirurgen, extreme Kurzsichtigkeit von bis zu 10 Dioptrien bei Patienten mit einer sehr geringen Hornhautdicke zu korrigieren.

Wie lange dauert die Operation, wie schmerzhaft ist sie und welche Art von Anästhesie wird verwendet?

Durch die Verwendung von örtlicher Betäubung (Augentropfen) ist die Operation schmerzfrei. Alle oben genannten Techniken führen zu sehr ähnlichen Ergebnissen, aber der Femtosekundenlaser kann schneller und mit weniger Irritationen ein optimales Ergebnis garantieren. Es handelt sich um eine 30–40 Sekunden dauernde Laserbehandlung.

Können Sie uns zu guter Letzt sagen, wie man sich als Patient nach der Operation verhalten soll?

Nach der Operation ist es wichtig, die vom Arzt vorgeschlagene Therapie zu befolgen. Normalerweise braucht ein Patient 7 bis 10 Tage, um ein zufriedenstellendes Sehvermögen zu erreichen, und etwa einen Monat, um ein optimales zu erreichen. Erst einen Monat nach der Operation kann man Sport treiben und in die Sauna oder ins Schwimmbad gehen, sich schminken und die Haare färben. Vernachlässigung bei der anschließenden postoperativen Pflege und den Fristen der fachärztlichen Kontrollen können das endgültige refraktive Ergebnis beeinflussen und Komplikationen, selten sogar schwerwiegende, verursachen. Es ist daher unerlässlich, die Verordnungen des Chirurgen zu befolgen.

Kommentare

    Bisher keine Kommentare...

    * sind Pflichtfelder